DIGAREC-Workshop „Gamification"
 
 
12.01.2017 | DIGAREC-Workshop „Gamification"


DIGAREC-Workshop „Gamification" Das Schlagwort der Gamification gehört seit 2010 zu den Konzepten, die gerade im Hinblick auf das aktuelle und künftige Verhältnis von Spiel und Arbeit, am meisten genannt und diskutiert werden. Unterschiedliche Definitionen und Einschätzungen konkurrieren miteinander, wobei die einfachste Erläuterung Gamification als den Einsatz von Game-Design und -Prinzipien in bislang nicht mit Spiel assoziierten Feldern beschreibt.

Das anhaltende Interesse an Gamification verbindet Fragen von Motivation, Engagement/Partizipation und Optimierung zwangsläufig mit Fragen nach der Digitalizität sowie nach dem Wesen und der Medialität des Spiels. Diesem Komplex widmet sich der zweite DIGAREC-Workshop, der als Kooperation des ZeM mit dem Potsdamer DIGAREC – Zentrum für Computerspielforschung / Digital Games Research Center aktuelle Fragen der Game Studies und des Spielens verhandelt.

Podiumsteilnehmer*innen:

Judith Ackermann
Professorin für digitale und vernetzte Medien in der sozialen Arbeit an der Fachhochschule Potsdam

Michael Liebe
Geschäftsführer und Gründer von Booster Space, Berlin, Geschäftsführer der International Games Week Berlin

Nico Heise
Professor für Medienrecht an der Fachhochschule Potsdam, Europäische Medienwissenschaft

Mathias Fuchs
Gastprofessor am Institut für Kultur und Ästhetik Digitaler Medien (ICAM), Leuphana Universität Lüneburg

Moderation:

Jan Distelmeyer Professor für Geschichte und Theorie der technischen Medien an der Fachhochschule Potsdam, Europäische Medienwissenschaft

Sebastian Möring
Dozent für Medienwissenschaft und Game Studies Universität Potsdam, Europäische Medienwissenschaft, Koordinator des Digital Games Research Center (DIGAREC)

Datum:
Do, 12.01.2017

Ort:
ZeM – Brandenburgisches Zentrum für Medienwissenschaften
Friedrich-Ebert-Straße 4
14467 Potsdam
 
   
Salon für Ästhetische Experimente #2
 
 
24.04.2017 | Salon für Ästhetische Experimente #2 | One-day symposium

Configuring Corporeality: Performing bodies and autonomous machines

Marco Donnarumma, artist, scholar and Research Fellow at Berlin University of the Arts, hosts a one-day symposium investigating the hidden threads across posthuman affect, cognitive robotics, ritual performance and art. Three stakeholders engage in a series of lectures and an ensuing collective conversation so as to offer a transdisciplinary insight into how today's forms of (intelligent?) computation can affect - and be affected by - bodies, machines and the arts. Coupling theory with practice, the event features the exhibition of a prototype for Donnarumma's forthcoming new artwork, an autonomous prosthetic sculpture named Amygdala, as well as a screening documenting the creative process of the artist and his collaborators.

The event is part of Configurations (2016-18), an artistic research project exploring the abject and intimate borders between human and machine through performance, ritual and sound. The project is funded by Graduiertenschule at Berlin U. of the Arts, Berlin Centre for Advanced Studies in Arts and Sciences and Einstein Stiftung Foundation. It is made possible by a partnership with the Neurorobotics Research Laboratory (DE),  a collaboration with Ana Rajcevic Studio (DE/UK), and support from Hack the Body, Baltan Laboratories (NL).

Invited speakers:

Marie-Luise Angerer
Chair for Media Theory / Media Studies, Institute of Arts and Media, Potsdam University, Berlin, and author of the forthcoming Ecology of Affect (Meson Press)

Irini Papadimitriou
Digital Programmes Manager, Victoria & Albert Museum, and Head of New Media Arts Development at Watermans, London

Manfred Hild
Professor of Digital Systems at the Beuth University of Applied Science, and Head of the Neurorobotics Research Laboratory, Berlin

When?
Monday, 24 April 2017

Where?
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin